Online-Netzwerken für den Job

Fast alle nutzen sie: soziale Netzwerke. Aber auch für den Job ist das Online-Networking von großer Bedeutung. Social Networks, welche sich ausschließlich auf die Karriere beziehen sind im Beruf nicht mehr wegzudenken. Insbesondere während der Pandemie konnten wir auch so neue Kontakte knüpfen und unser eigenes Netzwerk erweitern. Darüber hinaus sind LinkedIn und Co. auch für Bewerber:innen und Recruiter:innen bedeutsam.

Trends

Was sind Karrierenetzwerke? 

Auch Karrierenetzwerke gehören zu den sozialen Netzwerken. Im Gegensatz zu klassischen Social Media-Plattformen geht es bei LinkedIn, Xing und Co. jedoch nicht um die letzten Urlaubsfotos oder andere private Themen, sondern ausschließlich um Inhalte rund um den Job. So können Sie hier mit anderen Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen in Kontakt treten, neue Arbeitsstellen finden, sich in Ihrem beruflichen Feld positionieren und natürlich wie in jedem weiteren Netzwerk Inhalte konsumieren und teilen.

Warum online netzwerken?

In vielen Fällen werden offene Stellen besetzt, ohne, dass sie zuvor öffentlich ausgeschrieben waren. Stattdessen werden diese “unter der Hand” vergeben. Um von solchen freien Stellen zu erfahren, die durchaus interessant und relevant für Sie sein könnten, ist ein starkes Netzwerk unerlässlich. Wichtig ist aber auch, dass nicht nur Sie von solchen Positionen wissen, sondern auch, dass Recruiter:innen Sie in Betracht ziehen. Voraussetzung hierfür ist, dass sie online sichtbar sind. Persönliche Empfehlungen der eigenen Person für eine Stelle durch eine:n Dritte:n bietet durchaus Vorteile. So verlassen sich Personaler:innen und Führungspersonen gerne auf die Meinung einer ihnen bekannten Person. 

Ziel setzen: Was soll mit dem digitalen Netzwerken erreicht werden?

Um ein wirklich funktionelles Netzwerk aufzubauen, gilt es nicht einfach ungeplant loszulegen. Blindlings zahlreiche Menschen zu seinen Kontakten hinzufügen oder mal eben ein Online-Profil erstellen, bietet sich da eher weniger an. Überlegen Sie zuvor genau was Sie mit Ihrem Profil und Ihrem digitalen Netzwerk erreichen möchten. Steht der Gewinn von Neukund:innen im Vordergrund? Sind Sie auf der Suche nach einem neuen Job oder einer beruflichen Umorientierung? Arbeiten Sie im HR und suchen potenzielle Bewerber:innen oder möchten Sie sich fachlich positionieren und austauschen? Je nach dem worauf bei Ihnen der Fokus liegt, richten Sie Ihr Profil aus. Relevant für eine erfolgreiche Verfolgung Ihrer Ziele ist ebenso die Wahl der richtigen Plattform. 

Plattform und Onlineprofil

Sie haben Ihr Vorhaben fest im Blick. Im nächsten Schritt sollten Sie sich bei einer passenden Plattform anmelden. Im Idealfall konzentrieren Sie sich auf ein bis zwei  Plattformen, welche Sie dann auch wirklich aktiv bespielen. 

Im folgenden stellen wir Ihnen einige mögliche Plattformen für den beruflichen Austausch vor:

LinkedIn 

LinkedIn zählt mittlerweile zu dem bekanntesten beruflichen Online-Netzwerk und kann auch international einige Türen öffnen. 

Xing

Im Gegensatz zu LinkedIn bezieht sich Xing nur auf den deutschsprachigen Raum.

Instagram

Auch hier lassen sich berufliche Kontakte knüpfen. Die meisten Unternehmen haben eigene Unternehmensprofile angelegt und suchen per Werbung nach neuen Talenten. Insbesondere im Lifestyle-Bereich präsentieren sich Organisationen. Es darf aber nicht vergessen werden, dass die Plattform größtenteils privat genutzt wird. Dennoch kann man auch hier auf neue Stellen oder beruflich relevante Kontakte aufmerksam werden. Das gilt übrigens auch für Facebook. 

Beim Anlegen Ihres Online-Profils sollten Sie auf ein professionelles und seriös wirkendes Foto achten. Dieses ist das Aushängeschild Ihres Profils. Geben Sie Ihren Lebenslauf präzise an und fügen Sie wirklich alle relevanten Informationen zu Ihrem beruflichen Werdegang hinzu. Dazu zählen beispielsweise auch Themenschwerpunkte oder erfolgreiche Projekte, genutzte Programme sowie besondere Qualifikationen. Füllen Sie so viele Felder wie möglich aus, damit potenzielle Arbeitgeber:innen sich ein gutes Bild von Ihnen machen können. Zu diesen Angaben zählen beispielsweise “Interessiert an” oder “Fähigkeiten”. Grundsätzlich wichtig ist, dass Sie Ihr Profil stets aktuell halten.

Mit den richtigen Personen verbinden

Hier gilt: Qualität vor Quantiät. Wenige, aber dafür beruflich relevante Kontakte sind das A und O. Kontakte mit den gleichen Interessen und Zielen können Sie beruflich wirklich voranbringen. Mentor:innen, die schon weiter sind als Sie selbst und Ihre Erfahrungen und Ihr Wissen mit Ihnen teilen können, bedeuten oft eine wahre Bereicherung Ihres Netzwerks. 

Tipps zum Connecten

  • Alte Freunde, ehemalige Kolleg:innen und Bekannte…in Online-Netzwerken finden sich einige wieder. Die Kotanktaufnahme gestaltet sich bei bekannten Personen oftmals leichter. Bei LinkedIn beispielsweise kann man mit einer Funktion “Klassenkameraden suchen”. Auch werden Ihnen immer wieder Personen vorgeschlagen, die Sie vielleicht kennen können. 
  • Möchten Sie eine Kontaktanfrage versenden, nutzen Sie bestenfalls nicht die vorgegebenen Standardklauseln der Plattform. Eine kurze persönliche Nachricht mit der Bitte um Bestätigung der Anfrage kommt in den meisten Fällen besser an. Im besten Fall nennen Sie noch den Grund der Anfrage, etwa: “Hallo, ich habe Ihren interessanten Beitrag in der Gruppe XY gesehen und möchte gerne weiterhin mit Ihnen im Austausch bleiben.”
  • Erhalten Sie eine Anfrage einer Ihnen unbekannten Person, empfiehlt es sich zunächst deren Profil anzusehen. Vielleicht kennen Sie auch einige der Kontakte dieser Person.
  • Auch das aktiv sein in Gruppen, kann zu einen wertvollen Austausch und neuen Kontakten führen. Achten Sie darauf, nur solchen Gruppen beizutreten, die Sie wirklich interessieren oder einen Mehrwert für Ihre Arbeit bedeuten können. Alles andere sorgt für eine unnötige Informationsflut. 
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Netzwerk: Planen Sie beispielsweise eine halbe Stunde pro Woche für den Austausch ein. Diese können Sie auf fünf Minuten am Tag aufteilen.

Online Bewerbung – Bewerber finden / Bewerbung versenden

Die Bewerbung ausdrucken und samt Mappe zu versenden ist tatsächlich nicht mehr wirklich zeitgemäß. Die meisten Unternehmen wünschen sich eine Bewerbung per Mail, über die extra eingerichtete Landingpage oder per Online-Tools der digitalen Jobbörsen. Nicht selten schreiben Recruiter:innen potenzielle Bewerbungskandidat:innen per LinkedIn an und fordern Lebenslauf und Co. ein. Insbesondere junge Arbeitnehmer:innen orientieren sich auch auf der Website der Wunscharbeitger:innen oder auf deren Unternehmensprofil in den sozialen Netzwerken. Soziale Netzwerke bilden eine ideale Schnittstelle zwischen Unternehmen und Jobsuchenden. Personalverantwortliche gehen beim Recruiting neue Wege und suchen aktiv über LinkedIn und Co. Und auch bei einer klassischen Bewerbung werden nicht selten die Social Media Profile der Bewerber:innen geprüft.

Tipps für den guten digitalen ersten Eindruck bei Recruiter:innen

  • Präsentieren Sie sich in den sozialen Netzwerken so, dass Sie gut von Personalberater:innen gefunden werden können. Mit Keywords in Ihrer Profilbeschreibung zeigen Sie direkt Ihre Schwerpunkte und Stärken. Auch ein aussagekräftiges Profilbild kann für positive Aufmerksamkeit sorgen. 
  • Auch auf “privateren” Plattformen wie Instagram oder Facebook sollten Sie nicht unbedingt die Fotos und Videos wilder Partyexzesse teilen. Bilder Ihres Sport, Interessen und Co. zeigen allerdings was Sie als Menschen ausmacht und können wohl dosiert durchaus gut ankommen.
  • Seien Sie ehrlich: eine Selbstverständlichkeit, die aber nicht unterschätzt werden sollte. Auch kleine Flunkereien im Lebenslauf können durch gezielte Anrufe oder Anfragen seitens der Personalabteilung der potenziellen Arbeitgeber:innen schnell enttarnt werden. 

Vorteile beim Online-Netzwerken

Zunächst wird die Jobsuche dank digitaler Stellenanzeigen und Portalen, auf welchen die Unternehmen ihre Profile zeigen immens erleichtert. Aber auch Jobsuchende kommen um ein Online-Profil auf LinkedIn oder Xing nicht herum. So haben Personaler:innen direkt die wichtigsten Informationen der Bewerber:innen auf einen Blick oder können alternativ aktiv auf Jobsuchende zugehen. Das Online-Profil ist im Grunde nichts anderes als eine digitale Visitenkarte. Kontakte bieten in der Regel im Berufsleben nur Vorteile. Von dem so genannten Vitamin B kann man immer profitieren. Ein weiterer Grund, der für das Anlegen eines Online-Netzwerks spricht, sind die zahlreichen Informationen, die man digital generieren kann. Branchenrelevante Themen werden in Gruppen diskutiert, Meinungen werden ausgetauscht und nicht selten kann man so seinen eigenen Horizont erweitern. Natürlich sind Karrierenetzwerke auch aus Marketingsicht von Vorteil. Unternehmen und Arbeitnehmer:innen können Werbung in eigener Sache machen. Durch das Netzwerk entstehen Aufträge, Bewerbungsgespräche oder Geschäftsbeziehungen. 

Darauf sollten Sie online verzichten…

  • Möglichst viele Kontakte ohne echten Mehrwert sammeln
  • Auf ein Profilbild verzichten
  • Mit der Tür ins Haus fallen, wenn Sie Kontaktanfragen versenden
  • Ausschließlich darauf warten, dass andere auf Sie zukommen – zeigen Sie auch Eigeninitiative
  • Einen unvollständigen oder fehlerhaften Lebenslauf veröffentlichen

 

Wichtig ist auch, dass Sie nichts erzwingen möchten. Ein Netzwerk mit echtem Mehrwert entsteht nicht einfach so über Nacht. Seien Sie geduldig und nutzen Sie die Plattformen aktiv. Ein funktionierendes Netz aus Kontakten bietet im Berufsleben dann große Vorteile.

  • BOS Büro- und Objekteinrichtungen GmbH
    BOS Büro- und
    Objekteinrichtungen GmbH
  • BOS Büro- und Objekteinrichtungen GmbH
    BOS Büro- und
    Objekteinrichtungen GmbH
  • BOS Raum3 GmbH
    BOS
    Raum3 GmbH